Sektorspezifische Prüfungen, Instrumente zur Beurteilung der Kompetenzen und anerkannte EAC

Durch seine sektorspezifischen Prüfungen ermöglicht das IFPM jungen Schülern des 6. und 7. Semester der betreffenden Bildungsbereiche aller Sektoren, ihre beruflichen Kompetenzen in Bezug auf Kriterien nachzuweisen, die auf den Anforderungen der Unternehmen beruhen. Diese Prüfungen sind als Nachweis über den Erwerb von Kompetenzen (EAC) im Rahmen einer integrierten Prüfung ebenfalls von den Schulen anerkannt und anwendbar.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an unseren Berater für sektorspezifische Prüfungen .

Sie können ebenfalls das pdf format Präsentationsdokument über den Ablauf der sektorspezifischen Prüfungen 2020  (772,689 kb) herunterladen.

Diese Prüfungen bestehen aus drei großen Etappen:

  • der theoretischen Onlineprüfung,
  • einer praktischen Prüfung über einen Tag im Referenzzentrum des Sektors
  • und der Abschlussfeier, bei denen die sektorspezifischen Zeugnisse denen überreicht werden, die mindestens 60 % bei der sektorspezifischen Prüfung erreicht haben. Diese berechnen sich auf Grundlage der theoretischen Prüfung (25 %) und der praktischen Prüfung (75 %).

Nach Abschluss der theoretischen Onlineprüfung erhält der Schüler einen Teilnahmebogen. Dieser spiegelt die Kompetenzen wider, die zum einen erworben wurden, zum anderen ausgebaut werden müssen, um den Bedürfnissen des Unternehmens gerecht zu werden. Diese Bögen werden ebenfalls dem Werkmeister und Lehrern seiner Schule übermittelt, sodass sie sie verwenden können, um die Weiterentwicklung des Schülers zu fördern.

Unter diesem Gesichtspunkt kann ein vorbereitendes Praktikum in dem Zentrum organisiert werden, in dem die praktische Prüfung stattfindet. Die Initiative für dieses Praktikum ist von der Schule zu ergreifen, die den Kontakt zum gewählten Ausbildungszentrum herstellt. Diese Organisation fällt unter die ineinander übergreifenden politischen Systeme der Föderation Wallonien-Brüssel/Region Wallonien.

Die gesamte Klasse absolviert ebenfalls die praktische Prüfung , was die Aushändigung eines neuen Teilnahmebogens nach sich zieht. Dies ermöglicht, die seit der Qualifikationsprüfung erreichten Fortschritte und die eventuell weiter auszubauenden Kompetenzen zu ermitteln.

Die Schüler, die eine Gesamtnote (25 % Theorie und 75 % Praxis) von mindestens 60 % erzielen, erhalten das sektorspezifische Zeugnis. Dieses ebnet den Weg für die berufliche Zukunft, da es die Kompetenzen seines Inhabers im Hinblick auf die Anforderungen des Unternehmens ihm gegenüber bescheinigt. Den drei besten Auszubildenden eines jeden Berufs wird ein besonderer Preis verliehen: die Technios Trophies.

Die Ergebnisse der sektorspezifischen Prüfungen können ebenfalls in die Beurteilung der Schüler für die Qualifikationsbescheinigung als Prüfung für den Erwerb von Kompetenzen (EAC) einfließen. Das IFPM teilt der Schule nach der Abschlussfeier das Ergebnis eines jeden Schülers mit, der an der sektorspezifischen Prüfung teilgenommen hat.

Die sektorspezifischen Prüfungen betreffen vier Berufe:

Sektorspezifische Prüfung im Schweißen

Beruf Metallarbeiter/Schweißer

Sektorspezifische Prüfung im maschinellen Bearbeiten

Beruf Zerspanungsmechaniker

Sektorspezifische Prüfung in der industriellen Wartung

Beruf Elektriker mit Fachrichtung Automatisierungstechnik
Beruf Mechaniker mit Fachrichtung Automatisierungstechnik