Das IFPM und die Lehre

Die Lehre ist der Pfeiler, auf den sich die Zukunft stützt: Die Arbeiter, Angestellten und Chefs der Unternehmen von morgen werden bereits heute gesucht und gefunden. Die Zusammenarbeit mit dem IFPM ist folglich im Rahmen der Förderungs- und Unterstützungsmaßnahmen der gegenwärtigen oder künftigen Arbeitnehmer sowie der Förderung des Sektors und der damit verbundenen Berufe unumgänglich.

Die Zusammenarbeit zwischen dem IFPM und der Lehre wird durch eine Vereinbarung geregelt, die zwischen den Vertretern der verschiedenen Netzwerke geschlossen wird. Ein Begleitkomitee aus Vertretern dieser Netzwerke, Arbeitnehmer-/Arbeitgeberverbänden und dem IFPM versammelt sich in regelmäßigen Abständen, um die Konkretisierung der im Rahmen dieser Vereinbarung vorgesehenen Maßnahmen sicherzustellen und die Wege für die tägliche Zusammenarbeit bei Bedarf zu ebnen.

Das IFPM hat für die Schulen und ihre Vertreter (Geschäftsführungen, Werkmeister, Lehrer) mehrere Maßnahmen umgesetzt:

Weiterbildung

Die Lehrer sind die Eckpfeiler, auf die sich die Zukunft der jungen Menschen stützt, denen sie ihr Wissen vermitteln. Auch wenn sie über solide Grundlagen aus ihrer beruflichen Praxis verfügen, müssen sie ihre Kenntnisse gelegentlich auffrischen oder ihre Kompetenzen erweitern. Hierfür müssen sie neue Techniken erlernen. Unter Berücksichtigung dieses Aspekts bietet das IFPM den Lehrern an, in seinen Partnerausbildungszentren auf bestimmte Bildungsmodule zuzugreifen.

Sektorspezifische Prüfungen

Die verschiedenen schulischen Prüfungen ermöglichen, die Kompetenzen des Schülers im Verhältnis zum Ausbildungsprofil zu überprüfen. Die sektorspezifischen Prüfungen des IFPM beruhen auf den Erwartungen des Unternehmens im Hinblick auf die Arbeitnehmer, die sie einzustellen beabsichtigen. Sie sind eine Gelegenheit für die Schulen, die Angemessenheit ihres Kurses mit den Erwartungen der Unternehmen abzugleichen. Für die Schüler bedeutet dies, dass sie die Möglichkeit erhalten, ein sektorspezifisches Zeugnis zu erlangen, das ihnen auf dem Arbeitsmarkt weiterhelfen kann.

Wettbewerbe

Was verstehen jüngere Menschen unter einem Schweißer? Einem Zerspanungsmechaniker? Einem Elektriker mit Fachrichtung Automatisierungstechnik? Wie werden diese Berufe von 10- bis 14-jährigen wahrgenommen? Um diese Fragen zu beantworten, organisiert das IFPM regelmäßig kreative Wettbewerbe für Schulklassen dieser Jahrgänge.

Förderung von Berufen

Es ist für einen Lehrer noch immer nicht einfach, die Fragen seiner Schüler zu einem Beruf, dessen Ausprägung in den verschiedenen Unternehmen, den Alltagsempfindungen bezüglich dieses Berufs usw. zu beantworten. Das IFPM hat verschiedene Hilfsmittel entwickelt, mit denen versucht werden soll, diese Fragen zu beantworten, und die den Schulen und ihren Vertretern zur Verfügung gestellt werden.