Berufliche Orientierung

Es gibt nicht nur einen Weg, um zu den Berufen des Industrietechnologiesektors zu gelangen. Jedoch führen nicht alle Wege dorthin ... Doch unabhängig vom Alter, der Erfahrung und dem angestrebten Beruf finden sich verschiedene Wege.

Schweißer, Dreher/Fräser, Zerspanungsmechaniker, Elektriker/Mechaniker mit Fachrichtung Automatisierungstechnik, ... Um Zugang zu diesen Berufen der Industrietechnologie zu erlangen, benötigt man eine Ausbildung.

Grundausbildung

Die Grundausbildung wird im schulischen Rahmen gewährleistet. Es existieren Ausbildungszweige für die technische und die berufsbezogene Lehre. Einige Einrichtungen bieten ebenfalls Spezialisierungskurse (7P oder 7TQ) an.

Informationen zu diesen Ausbildungszweigen findest Du in unseren Observatorien.

Für bestimmte Berufe kann diese Grundausbildung ebenfalls in Form einer dualen Ausbildung absolviert werden (zum Teil in der Schule, zum Teil im Unternehmen). Dieses Modell kann sowohl in den schulischen Einrichtungen (CEFA) als auch in den Berufsausbildungszentren (über das IFAPME) umgesetzt werden.

Zusatzausbildung

Es besteht ebenfalls die Möglichkeit, über das Bildungswesen der Sozialförderung zu den Berufen der Industrietechnologie zu gelangen. Zahlreiche Zentren in Wallonien und Brüssel ermöglichen, diese Berufe zu erlernen.

Bestimmte Berufsausbildungszentren bieten ebenfalls Grundausbildungs- oder Perfektionierungsmodule im Abendkurs an. Diese sind für Personen gedacht, die keine Studenten mehr sind.

Berufliche Neuorientierung

Für diejenigen, die „ihre Richtung ändern“ und eine Berufsausbildung im Industrietechnologiesektor absolvieren möchten, anstatt den Beruf auszuüben, für den ihre Grundausbildung vorgesehen ist, stellt die Sozialförderung ebenfalls eine Lösung dar.

Diese Option steht ebenfalls den Personen offen, die arbeitssuchend sind. Das FOREM bietet ein breit gefächertes Portfolio an Ausbildungen auf verschiedenen Ebenen, um diese Neuorientierung zu ermöglichen.